Incantatem (D)

Der Anfang

Gegründet im Herbst 2012 in Hamburg begannen auch schon die ersten Probleme. Nach kurzer Einfindung verließen 3 Musiker in Abständen zueinander die Band aus Mangel an Zeit und Identifizierung. So standen wir da: Thomas, Mella, Kristina – Schlagzeug, Bass, Dudelsack. Für Metal etwas wenig; die Suche nach der Nadel im Heuhaufen hatte begonnen. Und verdammt, es war ein verdammt großer Heuhaufen! Wir schlugen uns durch Massen von Instrumentalisten und vermeintlichen Sängern, gefrustet und verzweifelt, bis wir im Juni 2013 endlich Gitarrist Chris aus der Versenkung pflückten, der den Aufschwung für Incantatem bedeutete.

Wir datieren das 1. Bandjubiläum auf den Tag, an dem Chris zu uns stieß. Incantatem 2.0 – geboren am 22. Juni 2013.

 

Erneuter Wandel

Kristina verlässt die Band; Malte steigt als Frontmann ein. Glücklicherweise haben wir bisweilen ein paar brauchbare Demotracks aufgenommen, auf denen Härte und Stil von Incantatem erkennbar waren und mit denen wir eine größere Reichweite zu potentiellen neuen Mitgliedern aufbauen konnten. Der Posten am Dudelsack war schnell wieder besetzt: Baldur fand den weiten Weg aus Stralsund zu uns und war nahezu 1 Jahr lang Mitglied der Familia Incantatem.

Leider lassen sich Band und Studium/Finanzen nicht immer miteinander vereinen; so verließ Baldur schweren Herzens die Band und machte Platz für Dennis aus Magdeburg, der fortan mit uns die Bretter, die die Welt bedeuten bespielt."

  

Klassik- und Metalaffin – geht das?

Eine noch filigranere Nadel im riesengroßen Heuhaufen stellte Johanna dar. Ihres Zeichens Cellistin bei Vogelfrey, beglückt sie nun auch uns mit warmem Strich.

 

Buchungsanfrage für Incantatem